Geschichte der Wehr


Laut Gründungsdokument hat  Bernhard Schütte am 1 Oktober 1942

mit 15 freiwilligen Männern aus Bergedorf eine Löschgruppe gebildet.

Während der Kriegsjahre musste die Brandbekämpfung teilweise

noch mit der Eimerkette sowie einer Handhebelspritze vorgenommen werden.

Im Juni 1946 wurde die Wehr durch Georg von Seggern neu aufgebaut.

22 Männer erklärten sich bereit, Feuerwehrdienst zu zun.

1947 erhielt die Wehr dann einen Feuerwehrwagen ( Phänomen ).

1963 kam ein Tragkraftspritzenfahrzeug hinzu, nachdem ein Jahr zuvor

eine neue Tragkraftspritze in Dienst gestellt wurde.

Ein neues Feuerwehrhaus wurde im Jahre 1973 der Feuerwehr übergeben.

Im gleichen Jahr erhielt die Einheit auch ein Tanklöschfahrzeug (TLF 8).

Vier Jahre später wurde das alteTragkraftspritzenfahrzeug

gegen ein modernes Fahrzeug ersetzt.

Im Jahr 1995 wurde dann das Tragkraftspritzenfahrzeug gegen

ein neues Löschgruppenfahrzeug (LF 8) ersetzt.

Ein neues Tanklöschfahrzeug (TLF 16/24 ) mit Allradantrieb wurde im Jahr 2001

für das alte TLF 8 in Dienst gestellt.

Seit Januar 2010 Übernimt die Wehr die Sparte "Dekon"

im Gefahrguteinsatzes des Landkreis Oldenburg.

Im Jahr 2007 wurde das Feuerwehrhaus durch einen Anbau erweitert

und im Herbst 2008 offiziell Eingeweiht und der Wehr übergeben.

Ortsbrandmeister waren Bernhard Schütte (1942-1945 )

Georg von Seggern (1945-1956)

Georg Schütte ( 1956 - 1971 )

Heinrich von Seggern (1971-1981)

Wolfgang Geerken (1981-2005)

Klaus Fiedler (2005-2011)

Jens Schröder ( 2011 -2017 )

Im April 2017 übernahm Holger Buurman das Amt des Ortsbrandmeisters

der Freiwilligen Feuerwehr Bergedorf.